Aktuelle Blogger

Lisa Recnik
6 Beiträge
Ich bin Chemikerin mit einem Hang zur Wissensch...
Eveline Wandl-Vogt
1 Beitrag
Eveline Wandl-Vogt hat noch keine Informationen über sich angegeben
Alexander Lukeneder
39 Beiträge
Alexander Lukeneder ist Paläontologe und Kurato...
Alina Hauke
17 Beiträge
Ich bin Geographin mit einem Faible für Ökologi...
Daniel Dörler
197 Beiträge
Ich bin ausgebildeter Zoologe und einer der Grü...

Citizen Science Seminar: Waldflächen für den Baumschläfer

Dryomys-nitedula-new01 © Lubomir Hlasek

Wir freuen uns den vierten Vortrag unserer Vortragsreihe zu Citizen Science im Sommersemester 2022 präsentieren zu dürfen. Dieser findet am 22.06.2022 von 14:00 - 15:30 Uhr online statt. Wenn Sie Interesse an diesem Vortrag haben, würden wir Sie bitten sich über das Anmeldeformular anzumelden. Als Studierende*r der Universität für Bodenkultur Wien würden wir Sie bitten sich im BOKUonline anzumelden. Am Tag des Vortrages werden wir an alle registrierten Personen einen Link zum Zoom Raum senden. 

  Inhalt des Vortrages

Es klingt ein wenig nach klamaukigem TV-Format: Die Bundesforste suchen den Baumschläfer. Tatsächlich ist das kleine Nagetier ein typischer Vertreter der heimischen Waldfauna, dabei aber selbst regelmäßigen Waldbesucher*innen meist unbekannt. Aktuelle Daten zu Verbreitung und Lebensraumbedürfnissen der EU-weit geschützten Art sind äußerst rar. Der Baumschläfer ist vermutlich eines der seltensten heimischen Säugetiere, und sein Fortbestand eng an das Vorkommen von Gehölzen geknüpft. Trotzdem gibt es bis dato keine Entscheidungshilfen für Bewirtschafter*innen von Waldflächen, wie Vorkommen bei Managementmaßnahmen berücksichtigt werden könnten.

Im österreichweiten LE-Projekt „Waldflächen für den Baumschläfer" sollen Wissenslücken geschlossen und Maßnahmen zum Schutz der Art erarbeitet werden. Für Citizen Scientists gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, sich an der Kartierung zu beteiligen. Österreichweit können Vorkommen von Baumschläfern über die Projektwebsite www.baumschlaefer.at sowie die Plattform www.naturbeobachtung.at gemeldet werden. Neben dem Melden von Sichtungen und Totfunden wurden auch Anleitungen zum Nachweis über Nistkästen, Kamerafallen und Spurentunnel erstellt. Aus den Ergebnissen der Suche und deren Verschneidung mit Lebensraumdaten sollen in Zusammenarbeit mit Expert*innen aus der Forstwirtschaft Leitlinien erstellt werden, die Waldbewirtschafter*innen gegebenenfalls ermöglichen, effizient Schutzmaßnahmen umzusetzen.

Projektleiterin Birgit Rotter gibt Einblicke in die Biologie des Baumschläfers und stellt die Erfolgsaussichten unterschiedlicher Methoden vor, ihn nachzuweisen. Welche Lebensräume sind Hot-Spots der Art in Österreich? Wir werden auch den Fragen nachgehen, welche Ferienregion bei Baumschläfern besonders beliebt ist, und wie man seltene Bilche in den eigenen Garten locken kann.

Birgit Rotter, (c) Gernot Waiss

 Das Video des gesamten Vortrages auf YouTube:

Forum Citizen Science 2022 – Global - Regional – L...
Ö1 Radiosendung: tote Meise, tote Taube, toter Fuc...

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Sonntag, 02. Oktober 2022

Sicherheitscode (Captcha)

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.citizen-science.at/