Aktuelle Blogger

Lisa Recnik
6 Beiträge
Ich bin Chemikerin mit einem Hang zur Wissensch...
Alina Hauke
15 Beiträge
Ich bin Geographin mit einem Faible für Ökologi...
Florian Heigl
101 Beiträge
Florian Heigl ist einer der Gründer und Koordin...
Franziska Schwarzenbach
1 Beitrag
Ich bin Geographin und habe den Fokus meiner Au...
Daniel Dörler
194 Beiträge
Ich bin ausgebildeter Zoologe und einer der Grü...

Professionelles Monitoring und Citizen Science - eine nachhaltige Kombination?

Mehlschwalben bei Nestbau (c) Sylvia Marchart/stadtwildtiere.at

2020 stellten wir bei der 6. Österreichischen Citizen Science Konferenz in Wien die Ergebnisse unseres Schwalbenprojektes aus 2019 vor.  Nun freuen wir uns, dass diese in den Procedeedings of Science veröffentlicht wurden - dazu gibt es einen interessanten Blogbeitrag!

Monitoring (zu Deutsch: Dauerüberwachung) ist in vielen Bereichen unseres Lebens verbreitet und wichtig, so auch in der Ornithologie. 2019 haben wir an der Österreichischen Vogelwarte – Außenstelle Seebarn (Niederösterreich) unser Schwalbenprojekt „Flugkünstler gesucht – Schwalbe gesehen?" gestartet. Im Zuge des im selben Jahr stattfindenden Citizen Science Awards entdeckten wir mit Hilfe von Bürgerwissenschaftler*innen - Citizen Scientists - hunderte Nester von Mehl- und Rauchschwalben in Niederösterreich.  Zudem unterstützten uns zwei Praktikant*innen bei der Etablierung eines langfristigen Monitorings der Schwalbennester in den beiden Orten Seebarn am Wagram (Bezirk Tulln) und Schiltern (Bezirk Krems-Land), ebenfalls in Niederösterreich.

Wie wurden die Schwalbennester gemeldet?

Nester von Mehl- und Rauchschwalben wurden über unsere Projektseite wildenachbarn.at sowie auch über per Post ausgesandte Fragebögen gemeldet. Für eine Online-Nestmeldung war keine Anmeldung über die Projektseite nötig. Für das Hochladen von Nestfotos, war hingegen eine Anmeldung nötig.

Die Ergebnisse

Per Post und online gingen insgesamt 115 Meldungen über Schwalbennester ein. Dabei haben unsere Citizen Scientists 650 Nester entdeckt. Der Großteil aller Nestmeldungen (69 %) ging online über die Projektseite ein, gefolgt von postalischen Meldungen (31 %).

Schwalbennester, die von unseren Citizen Scientists 2019 entdeckt wurden. Anzahl der Nestmeldungen (+) = 115. Je dünkler der Rotton, desto mehr Schwalbennester wurden an diesem Standort entdeckt.

Durch das Monitoring können wir auch erste Rückschlüsse über die Akzeptanz der Bewohner*innen von Seebarn und Schiltern gegenüber den beiden Schwalbenarten ziehen.

Angaben über die Akzeptanz der Bewohner*innen von Seebarn und Schiltern gegenüber neuen Schwalbennestern sowie Nisthilfen für Mehl- und Rauchschwalben.

Die aktuellen Ergebnisse sind als Momentaufnahme für das Jahr 2019 zu verstehen. Mit der Fortführung und Ausweitung des Schwalbennest-Monitorings auf Basis von Citizen Science, möchten wir die nachhaltige Wirkung von Citizen Science für ein langfristiges Schutzprojekt evaluieren.

Zum Nachlesen

Vorzeigebetriebe zur „Inwertsetzung von Extensivwi...
[Video] Wie verfasst man auf Österreich forscht ei...

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Donnerstag, 18. August 2022

Sicherheitscode (Captcha)

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.citizen-science.at/