Aktuelle Blogger

Barbara Heinisch
8 Beiträge
Barbara Heinisch hat noch keine Informationen über sich angegeben
Lisa Recnik
6 Beiträge
Ich bin Chemikerin mit einem Hang zur Wissensch...
Florian Heigl
133 Beiträge
Florian Heigl ist einer der Gründer und Koordin...
Daniel Dörler
238 Beiträge
Ich bin ausgebildeter Zoologe und einer der Grü...
Alina Hauke
45 Beiträge
Ich bin Geographin mit einem Faible für Ökologi...

Digitale Kostbarkeiten aus Padua

Aquarell des Botanischen Gartens Padua 19. Jahrhundert Foto: Detail Veduta dell'Orto Botanico di Padova, Aquarell 1862. Lizenz CC BY-NC-SA 4.0 https://phaidra.cab.unipd.it/o:249025

Die Universität Padua ist eine der ältesten Universitäten Europas, ihr Gründungsjahr ist 1222. Galileo Galilei kam 1592 nach Padua und übernahm für 18 Jahre den Lehrstuhl ad mathematicam an der Universität. Im Jahr 1678 wurde an der Universität Padua der ersten Frau ein Doktortitel verliehen, Elena Lucrezia Cornaro Piscopia promovierte in Philosophie. Das Repositorium der Universität Padua , das auf dem Langzeitarchivierungssystem PHAIDRA der Universität Wien basiert, zeigt in über 4000 digitalen, ausgezeichnet erschlossenen Sammlungen Kostbarkeiten aus den Archiven und Magazinen der Universität.

Auch der weltweit erste botanische Garten wurde im 16. Jahrhundert in Padua angelegt, um eine Grundlage für die botanische Forschung an der Universität zu schaffen. In mehreren Sammlungen wird die Geschichte des Orto Botanico di Padova und seiner Bedeutung für die Wissenschaft dokumentiert, unter anderem mit Illustrationen von Pflanzen aus dem Bestand der Bibliothek des Botanischen Gartens  oder mit über 2000 Portraits von Persönlichkeiten der Botanischen Forschung . Auch Werke aus der persönlichen Bibliothek von Giovanni Marsili , der Präfekt des Botanischen Gartens von Padua von 1760 bis 1794 war, sind in einer Sammlung zusammengestellt.

Die Universität Padua hatte das erste verbaute anatomische Theater im Jahr 1594. Die Medizinische Schule von Padua zählt heute zum Kulturerbe der Menschheit und war im 16. Jahrhundert das führende Zentrum der Medizin, auch sie wird in einer Sammlung präsentiert, beispielsweise werden Abbildungen aus alten medizinischen Büchern online zur Verfügung gestellt. Auch das berühmte Werk De Humani Corporis Fabrica von Andreas Vesal, der in Padua 1537 den Lehrstuhl für Anatomie und Chirurgie bekam, ist Thema der digitalen Sammlung, die  zweite Ausgabe von 1555 kann online gelesen werden.

Die digitalen Sammlungen der Universität von Padua präsentieren auch Bestände der beiden venezianischen Universitäten Ca´ Foscari und Iuav oder die Fotosammlung des Seminario Vescovile di Padova.

Wenn Sie als Citizen Scientist auf italienische Quellen für Ihre Forschung bequem zugreifen wollen, dann begeben Sie sich auf eine digitale Reise in die Archive der Universität von Padua. 

ABOL-Bioblitze in Tirol und den Kärntner Nockberge...
Umfrage zu Ethik in partizipativen Forschungsproje...
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Dienstag, 23. April 2024

Sicherheitscode (Captcha)

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.citizen-science.at/