Aktuelle Blogger

Lisa Recnik
6 Beiträge
Ich bin Chemikerin mit einem Hang zur Wissensch...
Florian Heigl
134 Beiträge
Florian Heigl ist einer der Gründer und Koordin...
Alexander Lukeneder
52 Beiträge
Alexander Lukeneder ist Paläontologe und Kurato...
Elisabeth Schauermann
7 Beiträge
Elisabeth Schauermann ist Projektmanagerin im O...
Alina Hauke
46 Beiträge
Ich bin Geographin mit einem Faible für Ökologi...
Empfohlen 

Citizen Science Seminar: Citizen Science als Geschäftsmodell?

UnterhosenWaescheleine_vorHimmel_Fotografin_GabrielaBraendle ©Agroscope, Gabriela Brändle

Im dritten Vortrag des Sommersemesters 2024 unseres Citizen Science Seminares an der Universität für Bodenkultur Wien, an dem auch explizit BOKU-externe Personen eingeladen sind, wird uns Pia Viviani Einblicke in ihre Arbeit mit Citizen Science in der von ihr gegründeten Firma Catta GmbH geben.

Wenn Sie Interesse an diesem Vortrag haben, würden wir Sie bitten sich über das Anmeldeformular anzumelden. Als Studierende*r der Universität für Bodenkultur Wien würden wir Sie bitten, sich in BOKUonline anzumelden. Am Tag des Vortrages werden wir an alle registrierten BOKU-externen Personen einen Link zum Zoom Raum senden. BOKU-Studierende können den Vortrag vor Ort an der Universität für Bodenkultur Wien hören.

Inhalt des Vortrages

Kann man mit Citizen Science reich werden? Nein. Kann man mit Citizen Science Geld verdienen? Ja.

Seit bald 5 Jahren gibt es in der Schweiz die catta gmbh, ein Startup für Citizen Science und Wissenschaftskommunikation. Spezialität von catta ist es, Wissenschaftsthemen so herunterzubrechen oder einen speziellen Zugang zu schaffen, dass es auch für wissenschaftsferne Menschen spannend wird: Mit Unterhosen Bodenbiodiversität erforschen oder mit schmelzender Eiscreme die heissesten Orte in verschiedenen Gemeinden vermessen – Wissenschaft darf gerne auch Freude machen. Citizen Science bewegt sich durch diesen Ansatz auch etwas mehr aus den Hochschulen heraus und wird interessanter für den öffentlichen Dienst, Museen, Bibliotheken oder Vereine.

In einem ersten Teil erfahrt ihr, wie es überhaupt zur Firmengründung gekommen ist, warum und von wem das Angebot einer Firma wie catta gefragt ist.

Der zweite Teil widmet sich dann den Projekten „Beweisstück Unterhose", „3-2-1-heiss!" und „Aufgabeln!". Es wird verraten, wie für jedes Projekt genügend (oder zu viele) Teilnehmende gefunden wurden, was die unterschiedlichen Herausforderungen waren pro Projekt (jedes Mal ist alles wieder ein bisschen neu) und was einfach nicht funktioniert hat (jap, gibt es auch bei Profisimmer wieder).

Mehr zur Vortragenden 

Pia Viviani, Gründerin und Co-Leiterin von catta, hat einen Hintergrund in Biotechnologie, Szenografie und nonprofit Management. Für die Stiftung Science et Cité baute sie das Schweizer Bürgernetzwerk schweiz forscht - Pendant zu Österreich forscht - auf. Im Frühjahr 2019 gründete Pia ihre eigene Firma catta gmbh für die Beratung, Initiierung und Leitung von bürgerwissenschaftlichen Projekten in der Schweiz.

©Agroscope, Gabriela Brändle
Kooperationen im Citizen Science Network Austria
[Radio] Der Citizen Science Award 2024 - ein Blick...

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Mittwoch, 22. Mai 2024

Sicherheitscode (Captcha)

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.citizen-science.at/