Florian Heigl

Florian Heigl

Dienstag, 06 Oktober 2020 14:05

umfrage

Wie soll sich Citizen Science in Österreich, Deutschland und der Schweiz weiterentwickeln? Jetzt an der Umfrage teilnehmen: https://www.citizen-science.at/blog/umfrage-zum-status-von-citizen-science-in-deutschland-oesterreich-und-der-schweiz

Dienstag, 29 September 2020 13:11

events

Viele Events zu Citizen Science, online und vor Ort, erwarten Sie im Herbst, also einfach mal reinschauen: https://www.citizen-science.at/blog/categories/events

Freitag, 25 September 2020 10:24

Crowdwater

CrowdWater ist ein hydrologisches Citizen Science Projekt. Alle mit einem Interesse an Wasser können mitmachen und auf einfache Art und Weise hydrologische Daten in verschiedenen Kategorien sammeln. Die gesammelten Daten werden dazu gebraucht, Vorhersagen für Hochwasser und Trockenheiten zu modellieren und bestehende Messungen zu ergänzen. Die Methode soll in entlegenen Regionen und Entwicklungsländern Anwendung finden.

Weltweit gehen die verfügbaren hydrologischen Daten immer stärker zurück. Gleichzeitig wird es mit knapper werdenden Ressourcen immer wichtiger, Daten über die Wasserverfügbarkeit zu erheben und zu verarbeiten. CrowdWater bietet eine Möglichkeit, die Lücke zu schliessen und mit einer einfachen und günstigen Methode engmaschig hydrologische Daten zu erheben.

Mit der CrowdWater App können Teilnehmende selbständig und ohne Messgeräte Daten zu Wasserstand (mit physischer und virtueller Messlatte), Abfluss, Bodenfeuchte, trockenfallenden Bächen, Plastikverschmutzung und Gewässertyp erheben.

Im CrowdWater Online-Spiel wird die Datenqualität der Kategorie "virtuelle Messlatte" durch Citizen Scientists kontrolliert und bei Bedarf verbessert.

Die CrowdWater App ist verfügbar im Google Playstore und im Apple App Store.

Das CrowdWater Spiel findet man auf unserer Projektwebsite.

Interaktive Karte:

 

 

UniversitätZürich Logo DE

Dienstag, 22 September 2020 13:27

Konferenzen

Alle Berichte zu den Österreichischen Citizen Science Konferenzen von 2015-2019, Informationen zur Konferenz letzte Woche und das Save-the-date für die Konferenz 2022 finden sich jetzt in einem neuen Menüpunkt: https://www.citizen-science.at/konferenz

Dienstag, 08 September 2020 15:24

calls

Tipp: Schauen Sie öfter mal auf die Seite "Offene Calls". Hier finden Sie Jobs, Fördermöglichkeiten und vieles mehr im Bereich Citizen Science.

Dienstag, 18 August 2020 15:56

TBI

Was hat Tee mit dem Bodenleben zu tun? Eine CS-Initiative, die in die spannende Welt des Bodens vordringt und im Blog vorgestellt wird.

Dienstag, 11 August 2020 16:07

Vohland Interview

Ein großartiges Interview zu Citizen Science mit Katrin Vohland, der neuen Generaldirektorin des Naturhistorischen Museums Wien! Jetzt lesen und gerne auch kommentieren!

Mittwoch, 05 August 2020 14:18

Vogelmalaria

Melde- und Sammelaktion für tote Singvögel

Sie finden im Garten einen toten Singvogel? Ihre Katze bringt einen toten Vogel nach Hause? Wenn Sie in dieser Situation sind, können Sie ein aktuelles Forschungsprojekt der Veterinärmedizinischen Universität Wien unterstützen.

Vogelmalaria

Im Rahmen des Citizen-Science-Projektes „Vogelmalaria“ werden von der Pathologie der Veterinärmedizinischen Universität Wien tote Singvögel und Spechte aus Wien, Niederösterreich und Burgenland gesammelt. Die Vögel werden wissenschaftlich untersucht, um weitere Kenntnisse über die pathologischen Auswirkungen von Hämosporidien-Infektionen bei Singvögeln zu gewinnen. Hämosporidien sind einzellige Blutparasiten, die durch Stechmücken und andere blutsaugende Insekten übertragen werden. Besonders interessiert die Forschenden, unter welchen Voraussetzungen sich die Blutparasiten stark im Gewebe der Vögel vermehren und somit schwerwiegende und mitunter tödliche Vogelmalaria-Erkrankungen verursachen.

Die Sammelaktion findet in Kooperation mit StadtWildTiere bzw. Wilde Nachbarn und Birdlife Österreich statt.

Tote Vögel melden und aufsammeln

Sie können den Fund eines toten Vogels über ein Meldeformular auf der Homepage von StadtWildTiere melden. Zusätzlich können Sie ein Foto des Fundtieres per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden. Damit erleichtern Sie die Überprüfung und Bestätigung Ihrer Meldung. Nahezu alle Singvogelarten (Ausnahme Amseln und Krähen) und Spechte sind von Interesse. Informationen, wie die toten Vögel sicher gesammelt und verwahrt werden können, finden sich auf der Projekthomepage.

Wie kommen die Vögel zur Veterinärmedizinischen Universität Wien?

Kurz nach Ihrer Meldung wird sich das Projektteam mit Ihnen in Verbindung setzen (telefonisch oder per E-Mail), um abzuklären, ob der gemeldete Vogel benötigt wird, bzw. um die weitere Vorgehensweise im Falle einer Abholung zu besprechen. Um den Aufwand für Sie so gering wie möglich zu halten, wird die Abholung von einem Transportservice (Medlog) durchgeführt. Die Kosten für die Abholung werden gänzlich von der Vetmeduni Wien übernommen.

Wissenschaftliche Untersuchungen
Die toten Vögel werden am Institut für Pathologie der Vetmeduni Wien einer pathologischen Untersuchung unterzogen und auf das Vorkommen von Hämosporidien getestet. In positiven Fällen werden die Erregerarten identifiziert und durch sie verursachte Gewebsveränderungen analysiert. In jedem Fall werden Sie vom Projektteam über die Ergebnisse zu Ihrem Fund informiert und die gesammelten Daten werden am Ende der Studie auf der Projekt-Homepage veröffentlicht. Alle forschungsbezogenen Daten werden in der internen Patientendatenbank der Vetmeduni Wien gespeichert.

Die Melde- und Sammelaktion läuft von Juni bis Oktober 2020.

Fotogalerie

(Bitte auf das jeweilige Foto zu klicken um es zu vergrößern)

Mittwoch, 29 Juli 2020 09:56

Erste Ergebnisse Mörtelbiene

Das Projekt Asiatische Mörtelbiene präsentiert erste Ergebnisse aus dem Projekt in ihrem Teamblog!

Was wurde im Projekt Roadkill 2020 bisher gemeldet? Genau dieser Frage widmet sich der neue Beitrag im Österreich forscht Blog.

Seite 1 von 14