Mauersegler am Brutplatz Lubomir Hlasek, https://www.hlasek.com/
Institution: Stadt Wien - Umweltschutz
Projektleitung: Ferdinand Schmeller
1200 Wien, Dresdner Straße 45
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: +43 676 8118 73547

Wiener Gebäudebrüter

Ein Projekt der Wiener Umweltschutzabteilung

Man kann es schon hören: Die ersten Schwalben und Mauersegler sind aus ihren Winterquartieren zurückgekehrt, um in Wien zu brüten. Andere Arten, wie die Haussperling und Dohlen, haben den Winter bei uns verbracht und ihre Brutplätze schon längst besetzt. 

mauersegler c lubomir hlasek www hlasek com

Mehlschwalbe beim Nestbau © Ferdinand Schmeller

All diese Arten bauen ihre Nester fast ausschließlich an Häusern, meist unter dem Gesims oder versteckt in Nischen und Höhlen an der Fassade. In Wien sollte also kein Mangel an Brutplätzen herrschen, möchte man meinen. Doch gerade Mauersegler, Haussperling & Co stehen vor einem Problem: Ihre versteckten und meist über viele Jahre wiederkehrend genutzten Brutplätze werden bei Sanierungen und anderen Bauvorhaben häufig übersehen und gehen somit verloren. In Folge schwinden die Bestände dieser geschützten Vogelarten.

Das Citizen Science Projekt Wiener Gebäudebrüter erfasst Mithilfe von Bürger*innen die Brutplätze dieser an Gebäuden brütenden Vogelarten und stellt diese Information im Internet zur Verfügung, damit sie so sichtbar werden und bei Bauvorhaben berücksichtigt werden können. Nur durch den Schutz der Brutplätze können diese Vogelarten, deren Ankunft in Wien den Sommer ankündigt und die Straßen der Stadt mit Leben füllt, langfristig erhalten werden.

haussperling c matthäus greilhuber stadtwien umweltschutz (3)

Haussperling am Brutplatz hinter einem Straßenschild im 5.Bezirk © Matthäus Greilhuber

Wenn auch Sie diesen faszinierenden Vögeln helfen wollen und Ihre Brutplatzbeobachtungen mit uns teilen wollen, dann besuchen sie uns im Internet unter www.mauersegler.wien.at oder www.gebaeudebrueter.wien.at

Rückblick:

Seit 2014 werden Daten zu den Brutplätzen der einzelnen Vogelarten im Wiener Stadtgebiet gesammelt, bis dann im Jahr 2017 die ersten Brutplatz-Meldungen durch im Rahmen von Exkursionen geschulte Citizen Scientists verifiziert wurden. 

img 0187

Einschulungs-Exkursion im Jahr 2017 © Ferdinand Schmeller

Seither konnten allein 3000 Mauersegler-Brutplätze erfolgreich nachgewiesen werden, sowie zahlreiche Brutplätze von Mehlschwalben, Haussperlingen und Dohlen. Diese Daten sind nun im Umweltgut, dem Umweltstadtplan der Stadt Wien, für jede Person abrufbar und werden bereits erfolgreich zum Schutz der Vögel im Zuge von Bautätigkeiten eingesetzt. Dabei wird auch intensiv mit dem Projekt „Wiener Turmfalken“ zusammengearbeitet.

Ablauf:

Mitmachen kann jede Person, die Brutplätze der einzelnen Arten zweifelsfrei erkennt. Brutplatz-Meldungen können unter Angabe der exakten Adresse des Hauses, an dem der Brutplatz besteht, und einer möglichst genauen Beschreibung der Lage des Brutplatzes (gerne mit Foto!) über ein Meldeformular oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bekannt gegeben werden. Ergänzend kann auch an einer Einschulung und der aktiven Verifizierung der Brutplatzmeldungen teilgenommen werden. Grundsätzlich werden alle Meldungen vertraulich behandelt, personenbezogene Daten werden natürlich nicht weitergegeben.

Bildergallerie:

Video:

Schlagwörter
  • Tiere

Medien

https://www.wien.gv.at/video/embed/index.html?mid=2353
Gelesen 5125 mal| Letzte Änderung am Donnerstag, 09 Juni 2022 15:05