(c) Elias Hekh
Institution: Institut für Zoologie, Universität Innsbruck
Projektleitung: Thorsten Schwerte
Techniker Str. 25
6020 Innsbruck
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Katzen machen Wissenschaft

1.    Zusammenfassung

Wirken Sie mit bei einem Citizen-Science Projekt, bei dem Ihre Katze im Zentrum steht. Die Katze trägt keinen Schaden davon und die Verabreichung der Katzenminze ist völlig harmlos. Auch eine Suchtgefahr ist nach heutigem Wissensstand auszuschließen. Der Versuch beansprucht an drei aufeinanderfolgenden Tagen etwa 20 Minuten Ihrer Zeit, 16 Minuten davon wird das Experiment in Anspruch nehmen. Zum Schluss der Test-Reihe sollten Sie 15 Minuten Videomaterial vorbereitet haben.

2.    Allgemeines

Sehr geehrte Citizen Scientists,
zunächst möchte ich mich bedanken, dass Sie Interesse daran haben an einem Citizen-Science Projekt mitzuwirken. Katzen sind Österreichs und Deutschlands beliebteste Haustiere. In etwa 16% der österreichischen Haushalte trifft man auf eine Katze, das bedeutet, dass etwa in jedem sechsen Haushalt ein Stubentiger anzutreffen ist. Bestimmt haben Sie schon einmal davon gehört, dass Katzen ganz verrückt nach der nach ihnen benannten Katzenminze (oder Nepeta cataria) sind. Die Berichte über die Reaktionen der Katzen sind vielfältig. Die einen Katzen interessiert es wenig bis kaum, andere genießen den Kontakt mit der Pflanze und wieder andere fallen dabei geradezu in einen Rausch der Euphorie. Forschende auf der ganzen Welt sind stark daran interessiert, warum gerade Katzen dem Duft der Katzenminze nicht widerstehen können, und es zeichnen sich erste Erkenntnisse ab. 

Ganz wichtig: Es gibt keine Berichte oder Hinweise darüber, dass Katzenminze schädlich für Ihre Katze ist.

Darüber hinaus sind noch viele Fragen offen. Die Fragen, die ich mir gestellt habe, sind, ob Katzen gegenüber Katzenminze Resistenzen aufbauen und ob verschiedene Merkmale wie Geschlecht, Genetik und Alter Einfluss darauf haben. Beim Menschen führt ein regelmäßiger Konsum verschiedener Rausch- und Genussmittel dazu, dass für denselben Effekt mehr Substanz benötigt wird, oder anders gesagt: Der Effekt schwächt bei gleichbleibender Substanzmenge ab. Im Rahmen meiner Masterarbeit möchte ich mit Ihnen diese Hypothese überprüfen und Erkenntnisse schaffen. Dazu lesen Sie bitte die folgenden Punkte.

00003 03 katze bild 1

3.    Vorbereitung und Anleitung des Experimentes

  • Die vollständige Durchführung nimmt an 3 aufeinanderfolgenden Tagen jeweils etwa 20 Minuten Zeit in Anspruch. Die Uhrzeit, an dem das Experiment durchgeführt wird, sollte in etwa immer die gleiche sein (± 1 Stunde).
  • Das Test-Kit enthält
    • Dieses Informationsblatt
    • Einen Fragebogen mit Zuordnungscode auf der Rückseite (6 Zahlen)
    • 5 Beutel mit jeweils ~9g Katzenminze 1,2
    • 1 Baumwollsäckchen
  • Ein Test-Kit ist für eine Katze bestimmt und bei einem Testdurchlauf darf keine weitere Katze in Kontakt mit der getesteten Katze kommen.

4.    Aufgabenverteilung

Die Aufgabe der Teilnehmenden besteht in der Vorbereitung des Versuchs nach Anleitung, filmen und das Ausfüllen des Fragebogens. Beim Vorbereiten geben die Citizen Scientists die vorabgewogene Katzenminze in das Baumwollsäckchen und verabreichen es der Katze. Verabreichen bedeutet das Baumwollsäckchen wird der Katze direkt vor die Pfoten gelegt oder das Säckchen wird platziert und die Katze hergebracht. Dann filmen die Citizens Scientists ihre Katze nach dem Punkt „5. Durchführung des Experimentes“. 

Die Teilnehmenden laden die Videos unter dem versendeten Link hoch und füllen anschließend den Fragebogen online aus. Von uns erhalten alle Teilnehmenden zwei E-Mails, im 2. Mail finden sie den Upload-Link und den Link zum digitalen Fragebogen. Alle notwendigen Utensilien liegen dem zugesandten Test-Kit bei.

Die Aufgaben für uns als Projektbetreibende besteht in der Analyse und Projektkoordination. Die Videos und die ausgefüllten Fragebögen werden analysiert und es soll festgestellt werden, ob sich das Verhalten der Katzen im Verlauf des Experimentes verändert und ob sich anhand verschiedener Merkmale und Parameter (Alter, Geschlecht, kastriert/geschnitten, Fellfarbe/Genetik) Vorhersagen treffen lassen. Außerdem soll die Hypothese, dass Katzen, die zunächst zaghaft oder kaum reagieren, eine intensive Reaktion auf Katzenminze durch Verabreichung erlernen können, beantwortet werden.

5.    Durchführung des Experimentes

Für die Durchführung des Experimentes benötigen Sie zusätzlich ein Smartdevice (z. B. ein Smartphone oder ein Tablet) oder eine Videokamera. Die Durchführung dauert dann maximal 16 Minuten.

Schritt 1: Geben Sie einen der drei Beutel mit der Katzenminze in das Baumwollsäckchen.

Schritt 2: Filmen Sie kurz und eindeutig erkennbar den Zuordnungscode auf der Rückseite des Fragebogens. Starten Sie dann eine Stoppuhr oder notieren Sie sich den Zeitpunkt (t0), an dem Sie Ihrer Katze das Baumwollsäckchen verabreichen und filmen ab diesem Moment 2 Minuten lang die Reaktion der Katze. Interagieren Sie möglichst wenig mit der Katze, sobald sie die Probe wahrgenommen hat.

Schritt 3: 5 Minuten nach der Verabreichung (t5), filmen Sie Ihre Katze erneut 1 Minute lang.

Schritt 4: 10 Minuten nach der Verabreichung (t10), filmen Sie Ihre Katze erneut 1 Minute lang.

Schritt 5: 15 Minuten nach der Verabreichung (t15), filmen Sie ihre Katze erneut 1 Minute lang.

  • Auf der Homepage des Zoologie Institutes finden Sie ein Instruktionsvideo (Links finden Sie weiter unten).
  • Auf der letzten Seite dieser Projektbeschreibung finden Sie außerdem ein Schema.
  • Es ergeben sich in Summe 5 Minuten Videomaterial pro Tag, 15 Minuten für die gesamte Testreihe.
  • Sollte die Katze vorab das Interesse verlieren, notieren Sie bitte unbedingt den Zeitpunkt (tx), an dem Sie das Interesse verloren hat.
  • Sollte ihre Katze kein Interesse an Katzenminze zeigen, notieren Sie das bitte, auch das ist ein Resultat. 
  • Der Ort, an dem Sie das Experiment durchführen, sollten nach der Durchführung zwischen den Versuchstagen möglichst gut gereinigt oder gewechselt werden. Das sorgt für konstante Bedingungen.
  • Der Katze während der 16 Minuten des Experiments bitte keine Nahrung, Leckerli oder Schmankerl anbieten. Ansonsten füttern Sie Ihre Katze normal.
  • Auf der Rückseite des Fragebogens finden Sie Ihren Zuordnungscode, der Ihnen und Ihrer Katze zugeordnet wurde. 
    • Das Abfilmen des Codes soll kein eigenes Video sein, der Code soll an jedem Tag in einem Ihrer Versuchs-Videos deutlich erkennbar sein 3
  • Die Reihenfolge der Videos ist anhand der Videonamen, wie sie Ihr Smartdevice oder digitale Videokamera benennt, erkennbar. Sie können die Videonamen aber auch nach Belieben verändern, solange die Reihenfolge und der Zeitpunkt eindeutig sind.
  • Sie erhalten in einer zweiten Aussendung einen aktualisierten Link zum Upload der Videos. Dort finden Sie dann auch Ihren Zuordnungscode und den Link zum digitalen Abschlussfragebogen.
  • Der digitale Abschlussfragebogen entspricht dem Fragebogen, den Sie auch im Test-Kit finden. Dieser ist für Sie, um sich entsprechende Notizen zu machen. Sollte es Probleme geben, den Fragebogen online auszufüllen, können Sie uns diesen auch per Mail zukommen lassen.
  • Gerne stehe ich Ihnen bei Fragen zum Upload oder anderen Problemen zur Verfügung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
  • Sollte Ihre Katze an einem der Testtage plötzlich kein Interesse mehr zeigen, brauchen Sie das nicht zu filmen.
  • Interagieren Sie bitte während des Testzeitraumes möglichst wenig mit Ihrer Katze.
  • Es besteht keine Möglichkeit die Videos von anderen Teilnehmenden einzusehen! Ihre Daten sind bei uns sicher.

6.    Ziel des Experimentes

Ziel des Experimentes ist es, Beobachtungen anzustellen, inwiefern sich die Reaktion der Katzen im Verlauf von drei aufeinanderfolgenden Tagen auf die Katzenminze verändert oder abschwächt. Je mehr Katzen mitwirken, umso aussagekräftiger sind die Resultate. 

7.    Inhalt des Test-Kits

Die hier verwendete Katzenminze stammt von berryz.de, mit Sitz in Deutschland. Sie wird in Frankreich gezüchtet und es war uns ein Anliegen, dass die Katzenminze von höchster Qualität ist. Das bedeutet: nur natürliche Inhalte, keine Farb- und Konservierungsstoffe und keine Gentechnik. Außerdem ist die Minze vegan und glutenfrei. Die 5 Säckchen mit der Probe der Marke Cilia sind aus reinen Papierfasern, das Baumwollsäckchen der Marke SAKETOS besteht zu 100% aus Baumwolle. Das Test-Kit beinhaltet nichts, was Ihnen oder ihrer Katze schaden könnte.

8.    Weiterführende Links

Für weitere Informationen zu unserem Projekt besuchen Sie doch unsere Projekt-Homepage des Zoologie Institutes der Universität Innsbruck.

Oder schauen Sie sich gerne unser YouTube-Video an.

Bei weiteren Fragen stehen wir sehr gerne zur Verfügung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Katze viel Spaß bei den Experimenten!

 

1 Bitte geben sie Acht beim Herausnehmen der Katzenminze aus der Packung, die Teesäckchen sind nicht separat verschlossen.

2 Für das Experiment benötigen Sie nur 3 der 5 Säckchen, die übrigen 2 sind eine kleine Aufmerksamkeit für Sie und Ihre Katze. Sie können die Katzenminze auch als Tee genießen, sollte Ihre Katze nicht darauf reagieren.

3 Idealerweise im ersten, zweiminütigen Video direkt zu Beginn der Aufnahme. Wichtig ist aber vor allem, dass er in einem Video des jeweiligen Testtages vorkommt.

00003 04 schema bild 2

00003 13 bild 3uni logo

Bildergallerie

Gelesen 173 mal| Letzte Änderung am Donnerstag, 16 September 2021 08:27