Die Igel sind los! - Citizen-Science.at

Citizen Science

Citizen Science wird weltweit unterschiedlich definiert. Einen Überblick der Konzepte und Ideen finden Sie unter "Was ist Citizen Science?"

 

Citizen Science Austria auf Facebooksocial media 06social media 16

Die Igel sind los!

Igel Matthias Kropf

Interessierte BürgerInnen können in diesem Projekt dem Igel in Gärten auf die Spur kommen und herausfinden wo Igel vor ihrer Haustür leben.

Worum geht es?

Als Kulturfolger fühlen sich Igel in der Umgebung des Menschen wohl und können Strukturen in naturnahen Gärten sehr gut nutzen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Igel in Siedlungen häufig sogar höhere Dichten erreichen als in der ausgeräumten Kulturlandschaft. Citizen Scientists können das Vorkommen der beiden in Österreich heimischen Igelarten (nördlicher Weißbrustigel und Braunbrustigel) mit einem Igeltunnel erforschen oder direkte Beobachtungen melden. Zusätzlich werden die Gartenstrukturen und die Bewirtschaftung der Gärten sowie einige generelle Fragen über Igel in Gärten mittels eines standardisierten Fragebogens erhoben.

Wer kann mitforschen?

Alle Personen die einen eigenen Garten bzw. Zugang zu einem Garten haben, können an der Erhebung teilnehmen. Auf Grund der spannenden aber einfachen Methode der Igeltunnel (entwickelt von Dr. Richard Yarnell, Nottingham Trent University, England) eignet sich dieses Projekt auch gut für Kinder.

Wie kann man mitforschen?

Wählt man die Igeltunnel-Methode ist der erste Schritt sich einen Igeltunnel zu bauen oder auszuborgen (dies ist bei verschiedenen regionalen Anlaufstellen in den Bundesländern möglich). Danach führt man die Erhebung an fünf aufeinanderfolgenden Tagen in seinem Garten durch (Bauanleitung und Leitfaden gibt es auf der Projekthomepage: http://igelimgarten.boku.ac.at/). Alternativ kann man auch – wenn man den Igel bereits in seinem Garten gesehen hat – eine „direkte Beobachtung“ melden.

Um die erhobenen Daten online zu erfassen, wird zuerst ein Account angelegt. Für jeden Garten den man untersuchen will, wird dann ein eigener Gartenfragebogen ausgefüllt. Danach können für jeden Garten die erhobenen Igel-Daten eingegeben und abgespeichert werden.

Was passiert mit den erhobenen Daten?

Durch den Beitrag der Citizen Scientists werden erstmals österreichweit Daten über Igel in heimischen Gärten gesammelt. Die erhobenen Daten werden von den Mitarbeiterinnen des Instituts für Integrative Naturschutzforschung in Hinblick auf die Zusammenhänge zwischen Igelvorkommen und Gartenstrukturen bzw. Gartenbewirtschaftung und umgebenden Landschaftsstrukturen ausgewertet. Die Ergebnisse werden für alle Citizen Scientists sichtbar gemacht und bieten die Möglichkeit, Empfehlungen und best practice Beispiele für einen igelfreundlichen Garten abzuleiten. Weiters liefern sie auch für zukünftige Forschungsarbeiten eine wertvolle Datengrundlage.

Bildergallerie

Zum Vergrößern bitte anklicken.

Projektleitung

Institut für Integrative Naturschutzforschung
Universität für Bodenkultur Wien
Gregor-Mendel-Straße 33
1180 Wien

Gelesen 4399 mal| Letzte Änderung am Montag, 31 Juli 2017 11:32