Konferenz - Citizen-Science.at

Was ist Citizen Science?

Citizen Science bezeichnet eine Arbeitsmethode der Wissenschaft, mit der Projekte unter Mithilfe oder komplett von interessierten Amateurinnen und Amateuren [lat. amator “Liebhaber”] durchgeführt werden.

mehr Infos

Social Media

Citizen Science Austria auf Facebooksocial media 06social media 16

×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 937

Konferenz

Die “Zweite Österreichische Citizen Science Konferenz″ findet am 18 & 19. Februar 2016 in Lunz statt. Das Ziel der Konferenz ist, die Qualität von Citizen Science in Österreich weiter zu steigern und zu zeigen, wie durch die Anwendung dieser Methode wissenschaftlich verwertbare Ergebnisse erzielt werden können.

(c) by weinfranz

Ziele

Die Plattform www.citizen-science.at und der Wassercluster Lunz freuen sich zur Zweiten Österreichischen Citizen Science Konferenz am 18. und 19. Februar 2016 einzuladen.

Unter dem Motto “Citizen Science - Quo vadis?” sollen AkteurInnen aus Wissenschaft, Kunst und Wirtschaft motiviert werden, ihre erfolgreichen Citizen Science Projekte zu präsentieren. Das Ziel der Konferenz ist, die Qualität von Citizen Science in Österreich weiter zu steigern und zu zeigen, wie durch die Anwendung dieser Methode wissenschaftlich verwertbare Ergebnisse erzielt werden können.

Die Konferenz wird sich aus Keynotes, Kurzvorträgen von TeilnehmerInnen, Workshops und einer Postersession zusammensetzen. Es besteht die Möglichkeit erweiterte Abstracts im Rahmen eines Tagungsbandes zu veröffentlichen.


Die Abstracts für die Kurzvorträge und Posterbeiträge können ab sofort unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! eingereicht werden.

Weitere Informationen zur Konferenz finden Sie auch auf unserer Facebook-, Google+- und Twitterseite.

 

Eventbrite - Österreichische Citizen Science Konferenz 2016

Beiträge

Wenn Sie einen Vortrag halten oder ein Poster präsentieren möchten, schicken Sie bitte einen Abstract (Zusammenfassung des geplanten Beitrages) an die Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Bitte vergessen Sie nicht anzugeben, ob Ihr Abstract für einen Vortrag oder ein Poster vorgesehen ist. Nach der Übermittlung des Abstracts bekommen Sie eine Bestätigung des Eingangs. Ob ihr Beitrag für die gewünschte Präsentationsform akzeptiert wird, erfahren Sie bis zum 18.01.2016.

Abstracts: max. 1500 Zeichen (inkl. Leerzeichen)

Poster: DIN A0, Hochformat

Vorträge: 15 min

Deadline für die Einsendung von Abstacts für einen Vortrag oder eine Posterpräsentation ist der 11.01.2016.

 

Eventbrite - Österreichische Citizen Science Konferenz 2016

Allgemeines

Konferenztag

18. und 19. Februar 2016

Konferenzort

WasserCluster Lunz -
Biologische Station GmbH
Dr. Carl Kupelwieser Promenade 5
A-3293 Lunz am See
Austria

Anreise

Die Anreise kann mit PKW oder öffentlich (www.oebb.at) erfolgen.

Es gibt auch die Möglichkeit eines Shuttlebuses, der die TeilnehmerInnen für nur 13€ am 18.02.2016 zum Konferenzort und am 19.02.2016 wieder zurück zum Bahnhof Amstetten bringt. Ein Busticket kann nur vorab online bis 05.02.2016 über die Konferenzseite erworben werden. Die Fahrtzeit beträgt ca. 1 Stunde.

Abfahrt Bahnhof Amstetten zum WasserCluster Lunz: 18.02.2016, 09:05 Uhr

Abfahrt WasserCluster Lunz zum Bahnhof Amstetten: 19.02.2016, 16:05 Uhr

Unterkunft

Das örtliche Tourismusbüro berät Sie gerne zu passenden Unterkünften: http://www.lunz.at/de/urlaub-in-lunz/prospekte-informationen/tourismusbuero.html

 

Eventbrite - Österreichische Citizen Science Konferenz 2016

Programm

Keynotespeaker

Prof. Dr. Steven Loiselle, University of Siena: "FreshWater Watch: challenges and opportunities of citizen science"
http://www.csgi.unifi.it/index.php?option=com_jresearch&view=member&task=show&id=8

Dr. Katrin Premke, IGB (Berlin): "Tatort Gewässer - dem CO2 auf der Spur"
http://www.igb-berlin.de/mitarbeitende-igb.html?show=227

Dr. Gertraud Leimüller, winnovation: "Open Innovation und Co-Creation in der Wissenschaft"
http://www.winnovation.at/
http://www.openinnovationinscience.at/das-team.html

Donnerstag 18. Februar 2016

09:00 – 10:00 Registrierung / Kaffee und Tee
10:00 – 11:00 Begrüßung
11:00 – 11:40 Keynote: FreshWater Watch: challenges and opportunities of citizen science. Loiselle, S.
Session 1  
11:40 - 12:00 Erfahrungswissen sichtbar machen. Sieber, A; Brossok, J.
12:00 - 12:20 Die Igel sind los! Citizen Science in Gärten. Plenk, K; Kelemen-Finan, J; Winter, S.
12:20 - 12:40 Beteiligung als Kulturpraxis in BürgerInnenwissenschaft und Kunst. Bartar, P.
12:40 - 13:00 GeoMaus – Online Kleinsäuger-Fundmeldung. Blatt, C; Resch, S.
   
13:00 – 14:00 Mittagspause – Buffet am WasserCluster
   
14:00 – 14:40 Keynote: Tatort Gewässer - dem CO2 auf der Spur! Premke, K.
Session 2  
14:40 – 15:00 Daten teilen und die Privatsphäre schützen: Der gordische Knoten in Citizen Science Projekten? Schauppenlehner, T; Eder, R; Gabriel, S; Muhar, A; Salak, B.
15:00 - 15:20 Von Verbindungen lernen - Ergebnisse der Netzwerkanalyse eines Citizen Science Projektes. Richter, A; Hauck, J.
15:20 - 15:40 Wo Wege sich kreuzen: Projekt StadtWildTiere. Zink, R; Walter, T. 
15:40 - 16:00 Projekt StadtWildTiere: Beobachtbarkeit von Füchsen in der Stadt Wien. Walter, T; Zink, R; Heigl, F; Zaller, J.G.
 Zur Wahl:  
16:00 – 18:00 Workshop 1 „Data quality in Citizen Science Projects: Can volunteers do real research?“
  Workshop 2 „Citizen Science - Quo Vadis?"
  Citizen Science Mini-BarCamp
   
ab 19:30 Netzwerken bei Abendessen im Zellerhof (Anmeldung bis 10:30 beim Organisationsteam; nicht in den Registrierungsgebühren enthalten)

 

Freitag 19. Februar 2016

9:00 – 9:40 Keynote: Open Innovation und Co-Creation in der Wissenschaft. Leimüller, G.
Session 3  
9:40 – 10:00 Picture Pile – Sortiere Bilderstapel und hilf der Wissenschaft beim Lösen globaler Probleme. Sturn, T; See, L; McCallum, I; Perger, C; Fritz, S.
10:00 - 10:20 Design for Citizen Science - Anwendungen im Spannungsfeld zwischen Wissenschaft und Social Media. Hummer, P.
10:20 - 10:40 Neues Zentrum für Citizen Science bei der OeAD-GmbH. Siegele, P.
   
10:40 – 11:00 Kaffee und Tee
Session 4  
11:00 – 11:20 Datenqualität in Citizen Science Roadkill Projekten. Heigl, F; Zaller, J.G.
11:20 - 11:40 Erste Ergebnisse eines Citizen Science Projektes zur Verbreitung der invasiven Spanischen Wegschnecke in österreichischen Gärten. Dörler, D; Kropf, M; Zaller, J.G.
11:40 - 12:00 Citizen Science im Wandel von 1851 bis heute – Phänologie an der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). Hübner, T.
   
12:00 - 13:00 Mittagspause - Buffet am WasserCluster
   
13:00 - 14:00 Postersession / Kaffee und Tee
Session 5  
14:00 – 14:20 Stiefkind Populärwissenschaft. Riedl, W.
14:20 - 14:40 Naturforschung unter Einbeziehung von Imkereien und ihren Honigbienen. Brodschneider, R.
14:40 - 15:00 Bestäuberdaten durch Citizen Science – Hummeln im Blick. Neumayer, J; Pachinger, B; Schneller, B.
15:00 - 15:20 Sparkling Science Projekt Viel-Falter: Können Schulen einen Beitrag zum Biodiversitätsmonitoring leisten? Rüdisser, J; Tasser, E; Kapelari, S; Huemer, P; Tappeiner, U.
   
15:20 - 15:40  Resümee, Abschlussworte

Tagungsband

Den Tagungsband zur Österreichischen Citizen Science Konferenz finden Sie hier: pdfTagungsband

Workshops

WS „Data quality in Citizen Science Projects: Can volunteers do real research?“ (Gabriele Weigelhofer, Steven Loiselle, Katrin Premke) (in Englisch)
Raum: Bibliothek
Data quality is one of the greatest challenges in Citizen Science projects. Variability among volunteers in knowledge and skills, variability in sampling effort or spatially clustered data may reduce data quality significantly. We will discuss different approaches to assess and improve the quality of ecological data collected by volunteers in this workshop.

WS “Citizen Science - Quo Vadis? (Florian Heigl, Daniel Dörler)
Raum: Foyer
In welche Richtung hat sich Citizen Science im vergangenen Jahr in Österreich entwickelt? Ist diese Entwicklung richtig? Wo sind die Gefahren, wo die Chancen? Diese und weitere Fragen sollen auf Basis der Ergebnisse des World Cafés der ÖCSK 2015 diskutiert werden.

Citizen Science Mini-BarCamp
Raum: großer Seminarraum
Das Citizen Science Mini-BarCamp liefert einen entspannten Rahmen um sich zu Citizen Science, aber auch nah verwandte Themen wie Open Science, Crowdfunding oder Open Innovation auszutauschen und andere Interessierte kennen zu lernen.
Wie in BarCamps üblich steht die aktive Teilnahme und möglichst viel Freiraum für die TeilnehmerInnen im Vordergrund - so soll vor Ort ein dynamischer und informeller Raum entstehen. In den Gruppen kann an aktuellen Ideen gearbeitet, über bestehende Probleme gesprochen sowie getätigte Erfahrungen ausgetauscht werden - der Inhalt und das Format liegt komplett in der Hand der TeilnehmerInnen.
Das Mini-BarCamp startet mit einer Vorstellungsrunde. Darauf folgt die Session-Planung, in der die einzelnen Slots mit vorgeschlagenen Session gefüllt werden. Danach geht es in den drei Session-Blocks mit je 30min (20min für die Session + 10min für nachfolgende Diskussion und Wechsel der Gruppen). Zum Schluss werden die Diskussionen nochmal in großer Runde zusammengeführt.

Nähere Infos zum Thema BarCamp finden Sie auf http://barcamp.at/

Poster werden präsentiert von

Arpaci Alexander                     Ubimet GmbH (Wien)
Bernert Christa Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technik (Wien)
Blatt Christine ARGE Kleinsäugerforschung GesbR (Salzburg)
Cieslinski Marika Zentrum für Citizen Science an der OEAD GmbH (Wien)
Coolen Joris ArchaeoPublica (Leonding)
Fritz Gerhard Verein Sonn-Wend-Stein (Mittergrabern)
Klieber Martin Universität Innsbruck
Kroop Sylvana Zentrum für Soziale Innovation (Wien)
Malfent Lucia Ludwig Boltzmann Gesellschaft
Pölz Eva-Maria WasserCluster Lunz
Rotter Birgit Österreichische Bundesforste (Purkersdorf)
Sattmann Helmut Naturhistorisches Museum Wien
Zaller Johann G. Universität für Bodenkultur Wien

 

Eventbrite - Österreichische Citizen Science Konferenz 2016

Registrierung

Registrierung

Die Registrierung ist hier vom 01.12.2015 bis 05.02.2016 geöffnet. Die Anmeldegebühr beträgt 60€. Darin enthalten sind die Teilnahme an der Konferenz, Verpflegung laut Programm sowie Konferenzunterlagen . Die Teilnahme ist auf 80 Personen limitiert.

 Hier können Sie Ihr Ticket für die Konferenz kaufen, sowie Tickets für den Shuttlebus von Amstetten zum Konferenzort erwerben. Wir weisen Sie darauf hin, dass die Benützung des Shuttlebusses ohne hier erworbenem Ticket nicht möglich ist.

Konferenz 2017

Die Österreichische Citizen Science Konferenz 2017, organisiert von der Plattform “Österreich forscht” (www.citizen-science.at) und der AGES (Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit), findet am 02. & 03.03.2017 in Wien statt. Unter dem Motto “Expanding Horizons” sollen Citizen Science Projekte und Initiativen ihre Ergebnisse und Pläne, aber auch Herausforderungen und Probleme präsentieren und diskutieren. Nähere Informationen zur Konferenz finden unter http://www.ages.at/expandinghorizons.

Der Call for Abstracts ist bis 15.11.2016 geöffnet. Wenn Sie einen Abstract einreichen möchten, dann finden Sie hier weitere Informationen dazu.

Konferenzwebsite

http://www.ages.at/expandinghorizons/

Anmeldeinformation

Die Registrierung erfolgt ab 15.12.2016 über die Konferenzwebsite. Die Teilnahmegebühr beträgt regulär 60€, für Studierende 40€. Diese beinhaltet die Teilnahme an der Konferenz, sowie die Verpflegung unter Tags.

Konferenzort

Die Konferenz findet in den Räumlichkeiten der AGES (Spargelfeldstraße 191, 1220 Wien) in Wien statt.

Ansprechpartner

Fragen zum wissenschaftlichen Ablauf:

Florian Heigl: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Daniel Dörler: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Taru Lehtinen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fragen zur Organisation:

Friedrich Polesny: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Christoph Unger: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

powered by SPOTTERON | designed by NINC!