Mineralvorkommen Österreichs - Citizen-Science.at

Citizen Science

Citizen Science wird weltweit unterschiedlich definiert. Einen Überblick der Konzepte und Ideen finden Sie unter "Was ist Citizen Science?"

 

Citizen Science Austria auf Facebooksocial media 06social media 16

Mineralvorkommen Österreichs

CC0 by pixabay (https://bit.ly/2qL80ZR)

Mineralvorkommen in Österreich

Österreich ist reich an unterschiedlichsten Mineralvorkommen und Erzlagerstätten. Eine genaue Dokumentation sowohl von „alten“ Vorkommen (z.B. Bergbauhalden und -stollen, Schlackenhalden) als auch „neuen“ Fundpunkten (z.B. Steinbrüche, natürliche Aufschlüsse, Straßenaufschlüsse usw.) ist einer der Schwerpunkte der Mineralogisch-Petrographischen Abteilung des Naturhistorischen Museums Wien. Dies kann nur mit Hilfe von Mineraliensammlerinnen und -sammlern, Amateurmineraloginnen und -mineralogen und mineralogisch interessierten Laien gelingen, die Mineralien sammeln und für wissenschaftliche Untersuchungen zur Verfügung stellen. Die hervorragende Zusammenarbeit mit Sammlerinnen und Sammlern bei der Dokumentation der Mineralogie von Niederösterreich („Mineraldatenbank NÖ“) soll auch auf andere Bundesländer ausgeweitet werden. Insbesondere Tirol ist noch relativ unerforscht im Vergleich zu den anderen Bundesländern.

Projekt 3

Wer kann mitmachen?

MineraliensammlerInnen, AmateurmineralogInnen und mineralogisch interessierte Laien.

Zeitraum

Das Projekt läuft ohne zeitliche Begrenzung.

Wo?

Ganz Österreich (insbesondere Tirol).

Welche Daten werden benötigt?

Citizen Scientists können mit Sammeln von Mineralien und der Dokumentation von Mineralfundstellen sowie der Bereitstellung von Proben für mineralogische Analysen die Forschung unterstützen. Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Untersuchungen werden üblicherweise in populärwissenschaftlichen Publikationen auf Deutsch publiziert (z.B. als „Neue Mineralfunde aus Österreich“ in der Zeitschrift „Carinthia II“ oder seltener auch in den Zeitschriften „Der Steirische Mineralog“, „Der Aufschluss“, „Mineralien-Welt“ oder „Lapis“, wobei die erschienenen Artikel im PDF-Format vom Projektleiter an alle Beteiligten geschickt werden. Die Artikel in der „Carinthia II“ sind grundsätzlich 1 Jahr nach Erscheinen open access, d.h. jede Person kann sie sich kostenlos herunterladen.

Die neuen Mineralnachweise aller Publikationen, mitsamt aussagekräftigen Fotos, werden vom Projektleiter kurz nach dem Erscheinen der Publikationen auf frei zugänglichen internationalen Mineral- und Mineralfundort-Datenbanken eingetragen, wie z.B. Mindat (auf Englisch) und Mineralienatlas - Fossilienatlas (auf Deutsch).

Die Publikation wird oft unter Mitautorenschaft des Finders/der Finderin gemacht, insbesondere wenn diese(r) durch gute Dokumentation der Funde und Fundumstände oder durch Literaturrecherchen in Archiven und durch Befragung von Ortsansässigen wichtige Informationen bereitgestellt hat.

Außergewöhnliche wissenschaftliche Ergebnissen werden auch in internationalen, englischsprachigen Fachzeitschriften publiziert.

Beispiele der populärwissenschaftlichen Publikationen aus den letzten Jahren sind:

- Neue Mineralfunde aus Österreich LXV (2016)  (pdf in der Zeitschrift „Carinthia II“)

- Neue Mineralfunde aus Österreich LXVI (2017) (pdf in der Zeitschrift „Carinthia II“)

- Die Mineralogie der weltweit einzigartigen Schlacken von Waitschach, Kärnten (pdf)

- Kolitsch, U. & Slama, M. (2016): Zur Mineralogie des niederösterreichischen Anteils des Semmering-Basistunnels: ein erster Bericht. Der Steirische Mineralog 31, 20-27. [PDF auf Email-Anfrage]

Wie kann man mitmachen?

Bei Interesse und/oder Beteiligung bitte wenden an:

Priv.-Doz. Dr. Uwe Kolitsch
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Projektleitung

Projektleiter: Uwe Kolitsch

Naturhistorisches Museum Wien
Burgring 7
1010 Wien

Gelesen 5549 mal| Letzte Änderung am Mittwoch, 29 August 2018 13:24