naturbeobachtung.at - Citizen-Science.at

Was ist Citizen Science?

Citizen Science bezeichnet eine Arbeitsmethode der Wissenschaft, mit der Projekte unter Mithilfe oder komplett von interessierten Amateurinnen und Amateuren [lat. amator “Liebhaber”] durchgeführt werden.

mehr Infos

Social Media

Citizen Science Austria auf Facebooksocial media 06social media 16

naturbeobachtung.at

Österreich
CC:BY stockmedia.cc

Auf der online-Plattform www.naturbeobachtung.at können alle interessierten NaturliebhaberInnen Sichtungen von bekannten und häufigen, aber auch von seltenen und bedrohten Tieren und Pflanzen über eine einfache Eingabe-Maske eintragen. Es wird gefragt, wer wo wann was und wieviel von einer Tier- oder Pflanzenart gesehen hat. Wer möchte, kann seinen Fund weiter präzisieren (z.B. die Fundstelle genauer beschreiben, die Koordinaten eingeben oder eine Uhrzeit zur Beobachtung eintragen) bzw. auch ein Belegfoto mit hochladen. Solche Bilder sind oft notwendig, sagt doch gerade etwa bei Insekten „ein Bild mehr als tausend Worte“, und erleichtert den Experten die Nach-Bestimmung. Sobald eine Freiland-Beobachtung eingetragen ist, ist sie sofort auch in einer Listendarstellung und als Punkt auf einer (Österreich) Karte sichtbar.

Tiere und Pflanzen melden

Prinzipiell kann man auf naturbeobachtung.at alle Tier- und Pflanzenarten melden. Trotzdem stehen einige Tiergruppen bei uns „Im Fokus“. Diese rücken wir gemeinsam mit Partnern in den Mittelpunkt unseres Interesses, weil wir zu deren Vorkommen aktuell mehr wissen möchten.

Derzeit sind das z.B. die Tagfalter (Projekt „Abenteuer Faltertage“, 215 Arten), die Vögel (425 Arten), die Amphibien (Projekt „Frosch im Netz“, 20 Arten), die Hummeln (Projekt „Bienenschutzfonds“, 46 Arten) und seit kurzem auch die Säugetiere (84 Arten, Projektpartnerschaft mit Biologiezentrum Linz). Anfang 2017 ergänzen wir unser „Sortiment“ darüber hinaus mit den Reptilien (14 Arten, steirische Projektkooperation mit der ÖGH).

Das Besondere an diesen „Fokus-Arten“ ist, dass sie von ExpertInnen begleitet werden, z.B.:

  • Artsteckbriefe zu allen Arten dieser Artgruppe, inkl. aussagekräftigem Bildmaterial
  • regelmäßige Bestimmungshilfe und Informationen zu den Arten durch ExpertInnen im Diskussionsforum der Plattform
  • Datenvalidierung und -auswertung sowie Jahres-Berichte zu den Fundmeldungen der Fokus-Arten
  • eigene Projektunterseiten mit eigenen statistischen Auswertungen, redaktionellen Beiträgen, etc.

Wir sind bestrebt, auch künftig möglichst viele dieser – fachlich gut betreuten – Artgruppen auf naturbeobachtung.at aufzunehmen. Wenn Sie Interesse haben, sich am Aufbau weiterer Artgruppen beteiligen zu wollen, melden Sie sich bei uns!

Diskussionsforum

Ein besonderes Highlight auf naturbeobachtung.at ist das rege frequentierte Diskussionsforum. Hier können sich UserInnen mit anderen Naturinteressierten austauschen, ihre schönsten Naturfotografien zeigen oder ExpertInnen um Bestimmungshilfe bitten. Derzeit sind mehr als 30 SpezialistInnen aus den unterschiedlichsten Fachbereichen der Zoologie, Botanik und Mykologie für die Meldeplattform im Einsatz. Sie verfassen nicht nur die Artsteckbriefe und helfen bei der Beantwortung von Bestimmungsanfragen, sondern sorgen mit ihren regelmäßigen Kontrollen von Fundmeldungen auch für die Richtigkeit der über naturbeobachtung.at gesammelten Daten.

Was passiert mit den Meldungen?

Alle auf naturbeobachtung.at eingehenden Meldungen werden von unseren Experten geprüft. In einer Belegfototafel sind alle Meldungen mit Foto zu sehen und dort validieren auch die Experten die Funde mittels eines Ampelsystems (grün – OK, gelb – zweifelhaft/noch nicht geprüft, rot – Fehlmeldung). Die Daten bilden die Basis für aktuelle Forschungs- und Naturschutzprojekte, beispielsweise gab es bereits eine Distelfalterstudie oder eine Ziesel-Feldstudie, in die Daten von naturbeobachtung.at einflossen.

Aktuelle Zahlen (Stand Dezember 2016):

Fundmeldungen:

325.000 Fundmeldungen
128.000 Belegfotos
    5.500 registrierte MelderInnen

 Diskussionsforum:         

108.000 Textbeiträge
  55.500 davon mit Bildern

Projektleitung

| naturschutzbund | Österreich

Museumsplatz 2
5020 Salzburg

 

Schlagwörter
Gelesen 3092 mal| Letzte Änderung am Donnerstag, 15 Dezember 2016 13:33
powered by SPOTTERON | designed by NINC!